Monatsarchive: August 2010

Slowenische Bienenkästen

Bunt gestrichene Bienenkästen liefern einen wesentlichen Beitrag zum Charme der slowenischen Kulturlandschaft. Die Bienenzucht hat eine ausgeprägte Tradition im Land. An Wegen, Waldrändern und in Gärten trifft man immer wieder auf die farbenfrohen Kästen. Meist sind sie in Bienenhäusern untergebracht, auch auf transportablen Gestellen oder gleich auf LKWs sind sie anzutreffen. Dies ermöglicht dem Imker einen unaufwändigen Umzug des Bestandes in andere Gebiete. (mehr …)

Veröffentlicht unter Landwirtschaft | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Wohnblock in Ljubljana

Foto: Jiří 7256

Foto: Jiří 7256

Wohnblock an der Celovška cesta, Ljubljana (Slowenien). Aufgenommen am 28. August 2010.

Veröffentlicht unter Hochhäuser | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Stepni Volk & Gertrud

Foto: Jiří 7256

Antiquariat in der Altstadt von Ljubljana (Slowenien). Aufgenommen am 25. August 2010.

Veröffentlicht unter Vermischtes | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Šola

Foto: Jiří 7256

Grajski trg, Žužemberk (Slowenien). Aufgenommen am 27. August 2010.

Veröffentlicht unter Schilder | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Kulturverfall

Foto: Jiří 7256

Es ist alles Eitel.

DV sihst / wohin du sihst nur Eitelkeit auff Erden.

Was diser heute baut / reist jener morgen ein:

Wo itzund Städte stehn / wird eine Wisen seyn /

Auff der ein Schäfers-Kind wird spilen mit den Herden:

Was itzund prächtig blüht / sol bald zutretten werden.

Was itzt so pocht und trotzt ist Morgen Asch und Bein /

Nichts ist / das ewig sey / kein Ertz / kein Marmorstein.

Itzt lacht das Glück uns an / bald donnern die Beschwerden.

Der hohen Thaten Ruhm muß wie ein Traum vergehn.

Soll denn das Spil der Zeit / der leichte Mensch bestehn?

Ach! was ist alles diß / was wir vor köstlich achten /

Als schlechte Nichtigkeit / als Schatten / Staub und Wind;

Als eine Wisen-Blum / die man nicht wider find’t.

Noch wil was Ewig ist kein einig Mensch betrachten!

Andreas Gryphius (1637)

Ohne weitere Worte, aufgenommen am 30. August 2010.

Literatur:

Bei Abriss Aufstand. 2010.

Veröffentlicht unter Schienenverkehr | 1 Kommentar

Automatenreport Mannheim-Neckarstadt Teil 1

Zahlreiche Automaten sind in der Neckarstadt in Mannheim anzutreffen.

Foto: Jiří 7256

Diese häufig vorzufindende Komposition aus einem blauen Kaugummiautomaten mit Drehvorrichtung und einem Frische-Basar-Automaten mit Schubladen befindet sich an einem Kiosk an der Ecke Waldhofstraße / Alphornstraße. Betreiber ist die Firma Heiko Schütz Warenautomaten. (mehr …)

Veröffentlicht unter Automaten | 1 Kommentar

Automatenreport Mannheim-Seckenheim

Foto: Jiří 7256

Zwei Automaten lassen sich an der Hauptstraße von Mannheim-Seckenheim auffinden. Der obere befindet sich an der Straßenbahnhaltestelle Seckenheim Rathaus. Der untere ist defekt und hängt an einem Zaun an der Haltestelle Deutscher Hof. Alle Aufnahmen entstanden am 21. August 2010. (mehr …)

Veröffentlicht unter Automaten | Hinterlasse einen Kommentar

PEZ-Automat in Iptingen

cc by-sa 3.0 Jiří 7256 – 1024x768 (Flickr)

Sensationelles Relikt in Iptingen (Gemeinde Wiernsheim, Enzkreis): Ein alter PEZ-Automat in der Kelterstraße, gegenüber des Gasthofs Rössle. Der Automat scheint schon lange Zeit außer Betrieb zu sein, er wurde offensichtlich nicht mehr auf Euro umgestellt. Aufgenommen am 14. August 2010. (mehr …)

Veröffentlicht unter Automaten | 3 Kommentare

Der Weissacher Abtsstein

Foto: Jiří 7256

An der Wand des Hauses Porschestraße 4 in Weissach (Landkreis Böblingen) steht dieses Steinkreuz mit der einem Abststab und dem Monogramm MB, dem Symbol des Klosters Maulbronn, sowie der Jahreszahl 1212. Das Kreuz wurde nach einem Brand im Jahr 1791 an der Stelle eines verloren gegangenen Vorgängers errichtet und trägt den Namen Abtsstein. (mehr …)

Veröffentlicht unter Kleindenkmale | Hinterlasse einen Kommentar

Ludwigshafen Hauptbahnhof

Hochbahnsteig und Hängebrücke Foto: Jiří 7256

– Endstation Geisterbahnhof –

Fotoreport von Jobs Weingart und Foto: Jiří 7256

Kaum eine Großstadt in Deutschland hat einen derart heruntergekommenen und gespenstischen Hauptbahnhof wie die kurpfälzische Chemiemetropole Ludwigshafen. Wer hier aussteigt, den erwartet eine faszinierend-schaurige Betonlandschaft der späten 60er Jahre mit einem Gewirr von Brücken, Rampen und Treppen, leer stehenden Geschäften, mit Unkraut zugewucherten Blumenkübeln und kleinen Bäumen zwischen den Gleisen. Der Bahnhof ist eine typisch deutsche Fehlplanung der Nachkriegszeit und muss sich, wie bei Wikipedia zu lesen ist, schon 15 Jahre nach seiner Eröffnung in einem üblen Zustand befunden haben. (mehr …)

Veröffentlicht unter Architektur, Schienenverkehr | 3 Kommentare