Neidkopf in Asperg

Foto: Jiří 7256

Das Gebäude Königstraße 38 in Asperg (Landkreis Ludwigsburg) zeigt an der Westseite einen so genannten Neidkopf. Dabei handelt es sich um fratzenartige Steinplastiken, die an Haustüren, Hofeinfahrten und Hausecken angebracht wurden. Dem Volksglauben nach sollten sie Unheil von den Hausbewohnern abhalten: Krankheit, Unglücke, Streit und Neid. Das Wort Neid umfasste seinerzeit neben der heutigen Bedeutung auch ‚Hass, Groll‘ im allgemeinen Sinne. Der Brauch war etwa bis in das 18. Jahrhundert lebendig, heute sind nur noch wenige Exemplare anzutreffen.

Das Objekt hat sich offenbar ursprünglich an der Hausecke befunden, bevor an der Nordseite ein Anbau errichtet wurde. Das Gebäude wurde im Jahr 1682 von Johann Sebastian Schmierer errichtet, wie die Inschrift über dem Hauseingang zeigt:

Foto: Jiří 7256

Literatur:

Bolay, Gertrud: Steine erzählen Geschichten. Kleindenkmale in und um Asperg. Asperg 2008.

Pfeifer, Wolfgang: Etymologisches Wörterbuch des Deutschen. 7. Auflage. Mün­chen 2004.

Wikipedia: Neidkopf. 2010.

Dieser Beitrag wurde unter Kleindenkmale veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.