Stuttgarter Unscheinbarkeiten 2: Das Hauptstaatsarchiv

Foto: Jiří 7256

Obwohl ein Großteil der Bausubstanz in der Stuttgarter City aus den 60er und 70er Jahren stammt, sind hier Vertreter des Beton-Brutalismus verhältnismäßig selten anzutreffen. Einige Exemplare aus dieser umstrittenen Architekturepoche sind bereits verschwunden, so etwa der Kleine Schlossplatz oder das Radio-Barth-Gebäude am Rotebühlplatz.

Ein Paradebeispiel ist allerdings das 1965 erbaute Württembergische Hauptstaatsarchiv an der Konrad-Adenauer-Straße. Der schlichte Bau im kubischen Stil mit seiner Mischung aus Sichtbeton- und Klinkerfassade und Kupferdach ist ein erhabenes Zeugnis seiner Zeit. Fünf Jahre später bekam es einen ähnlich gestalteten, doch deutlich größeren Nachbarn, die Württembergische Landesbibliothek. Die Aufnahmen entstanden am 23. September 2011.

Foto: Jiří 7256

Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.