Slowenische Bienenkästen

Bunt gestrichene Bienenkästen liefern einen wesentlichen Beitrag zum Charme der slowenischen Kulturlandschaft. Die Bienenzucht hat eine ausgeprägte Tradition im Land. An Wegen, Waldrändern und in Gärten trifft man immer wieder auf die farbenfrohen Kästen. Meist sind sie in Bienenhäusern untergebracht, auch auf transportablen Gestellen oder gleich auf LKWs sind sie anzutreffen. Dies ermöglicht dem Imker einen unaufwändigen Umzug des Bestandes in andere Gebiete.

Eine nationale Besonderheit stellen die bemalten Stirnbretter der Bienenkästen, die kranjici, dar. Wohl im 18. Jahrhundert kam der Brauch auf, die Fronten der Kästen mit volkstümlichen und religiösen Motiven zu verzieren. Die Blütezeit dieser Tradition war das 19. Jahrhundert, nach dem Ersten Weltkrieg ist sie weitgehend verschwunden. Heute zeigen das Slovenski etnografski muzej in Ljubljana und das Čebelarski muzej (Imkereimuseum) in Radovljica bedeutende Sammlungen dieser Malereien. In der Landschaft sind sie nur noch selten anzutreffen, doch hier und da lassen sich noch alte bemalte Stirnbretter aufspüren, die Tradition wird auch gelegentlich wieder aufgegriffen.

Die Redaktion machte sich auf die Suche nach Bienenkästen allgemein und kranjici im Besonderen. Ein 2009 entdeckter Kasten mit originaler Malerei in der Nähe von Postojna war nicht zugänglich, ebenso ein im August 2010 bei Ilirsca bistrica gesichter LKW mit farbenfroh gestrichenen Bienenstöcken. Ergiebiger war die Region um den beinahe unbesiedelten Höhenzug Kočevski rog bei der Stadt Kočevje. Die folgende Fotoreihe entstand am 27. August 2010 an der Landstraße von Podturn im oberen Krka-Tal über den Veliki Rog nach Kočevje.

Foto: Jiří 7256

Einige Kilometer hinter Podturn war das erste Exemplar eines Bienen-LKWs zu entdecken.

Foto: Jiří 7256

Foto: Jiří 7256

Foto: Jiří 7256

Nur etwas weiter bergauf standen rechts der feldwegartigen Straße zwei transportable Bienenhäuschen mit bunt gestrichenen Kästen.

Foto: Jiří 7256

Beim kleinen Weiler Podstenice waren nochmals zwei LKWs anzutreffen…

Foto: Jiří 7256

…und einen guten Kilometer entfernt der nächste.

Foto: Jiří 7256

Kurz vor dem Scheitelpunkt der Straße dann die Sensation: An diesem LKW sind zahlreiche Malereien auf den Bienenkästen angebracht. Neben dem Fahrzeug war aus dem Gebüsch Für Elise in Casio-Keyboard-Sound zu vernehmen, was dem völlig menschenleeren Ort einen überaus mysteriösen Charakter verlieh.

Foto: Jiří 7256

In dieser Detailaufnahme sind die traditionelle Motive zu sehen …

Foto: Jiří 7256

… während hier Puh der Bär als Vorlage gedient hat – kranjici des 21. Jahrhunderts.

Foto: Jobs Weingart

Bereits hinter dem Scheitelpunkt der Straße steht dieser erhöhte Bienenstock.

Ein klassisches Bienenhaus mit ungewöhnlich modernen Farben konnte an der Landstraße von Lesce nach Bohinjska Bistrica in den slowenischen Alpen aufgespürt werden:

Foto: Jiří 7256

Foto: Jobs Weingart

Direkt daneben steht dieses kleine Häuschen, das den Abschluss des Fotoreports bildet. Beide Aufnahmen entstanden am 28. August 2010.

Literatur:

Čebelarska zveza slovenije (Slowenischer Bienenzüchterverband): Imkertradition. 2010.

Honighaeuschen.de: Slowenische Kranjici, die Stirnbretter historischer Bienenkästen. 2010.

Dieser Beitrag wurde unter Landwirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Slowenische Bienenkästen

  1. doris hönes sagt:

    sehr schöner beitrag

  2. Lakritze sagt:

    Lieblingsbeitrag.

    Ich wüßte jetzt gern noch die Geschichten zu den Motiven auf den Bienenhäusern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.