Nordhessischer Bilderbogen: Frankenberg (Eder)

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

wappen_frankenbergSchieferfassaden und Fachwerk dominieren die nordhessische Kleinstadt Frankenberg (Eder), die vor allem durch ihr imposantes Fachwerkrathaus bekannt ist. Doch neben diesem Anfang des 16. Jahrhunderts entstandenen Bau mit seinen zehn Türmen hat die Stadt noch manch anderes interessante Detail zu bieten, auch die 1970er- und 1980er-Jahre sind an ihr nicht spurlos vorübergegangen. Ufoport Glufenteich dokumentiert in Farbe.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Auf der Schiene ist Frankenberg derzeit nur von Marburg aus erreichbar, die Triebwagen der Kurhessenbahn verkehren im Stundentakt. Für 2014 ist jedoch die Wiedereröffnung der Strecke in Richtung Korbach geplant, auf der dann alle zwei Stunden ein Zug fahren soll.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Direkt am Bahnhofsgebäude befindet sich dieser einstige Kaugummiautomat, von dem nur noch die äußere Hülle übrig geblieben ist.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Auf dem Weg in Richtung Altstadt passiert man linkerhand das ehemalige Zisterzienserinnenkloster St. Georgenberg, das heute die Verwaltungsaußenstelle des Landkreises Waldeck-Frankenberg beheimatet.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Auch dieser schlichte Betonbau im direkten Anschluss, an der Ecke Ufer- / Bahnhofstraße, dient der Kreisverwaltung.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Auf der gegenüberliegenden Seite dominiert ein in weiß gehaltenes Einkaufszentrum die Szenerie.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

An dieser Kreuzung beginnt die Fußgängerzone der Neustadt, die so neu nicht ist, denn sie existiert bereits seit dem Mittelalter. Farbenfroh zeigt sich dieses Modegeschäft am Anfang der Neustädter Straße.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Eher eine Ausnahme ist dieses leerstehende Geschäft, ebenfalls in der Neustädter Straße. Der Einzelhandel in der Stadt wirkt recht intakt.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Diese Mülltonne mit psychedelischem Schriftzug verwirrt Passanten an der Ecke Neustädter Straße / Auf der Nemphe, …

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

… an der auch diese kubische Uhr ihre Runden dreht.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Weiter oben in der Neustädter Straße wirbt ein Modehaus mit diesem Schaukasten.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Unter die historischen Gebäude der Straße mischt sich dieses Exemplar brutalistischer Architektur, das sich leider nicht im besten Zustand zeigt.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Kurz darauf geht die Neustädter Straße in die Ritterstraße über. Nach unten zweigen Leckerberg und Dellbrücke ab, nach oben die Bergstraße.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Hier ist auch ein weiterer Kaugummiautomat anzutreffen.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Der Festschmuck galt dem Maistadtfest.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

An der Ecke zur Neuen Gasse gibt es Schnäppchen bei LaBelos Resterampe.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Diese schönen Fachwerkhäuser befinden sich weiter oben in der Neuen Gasse, die parallel zur Steingasse den Berg hinaufführt.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

In der Steingasse trifft man auf diese schöne Uhr, deren Design nicht ganz zu dem Fachwerkhaus passen will, an dem sie angebracht ist.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Auch diese Mülltonne befindet sich in der Steingasse.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Weiter den Berg hinauf, am Untermarkt, hat sich dieses schöne alte Ladenschild eines Fotogeschäfts erhalten.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Briefmarke FrankenbergVom Untermarkt aus zeigt sich das Frankenberger Rathaus von der Seite, die man von der Briefmarke kennt, die im Jahr 2009 anlässlich des 500-jährigen Bestehens desselben herausgegeben wurde. Im Erdgeschoss des Rathauses befindet sich eine geräumige Markthalle, welche frei zugänglich ist. Die zehn Türme des stattlichen Fachwerkbaus stehen für die zehn Zünfte, die es seinerzeit in Frankenberg gab.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Auf der anderen Seite des Rathauses liegt der Obermarkt, der direkt an den Pferdemarkt anschließt. Hier befindet sich mit dem Steinhaus das älteste Profangebäude der Stadt, das als einziges heute noch bestehendes den Stadtbrand das Jahres 1476 überstanden hat. Es stammt aus dem 13. Jahrhundert.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Gegenüber wirbt dieses schicke Schild für ein Musikgeschäft.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Weiter unten, in der Ritterstraße, versteckt sich dieses alte Schieberschild unter dem grauen Holzlack eines Fachwerkhauses.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

An der Ecke zur Schmiedgasse befindet sich zudem dieses blau-weiße Kombiautomat, …

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

… und weiter hinten in der Rittergasse ein braun-weißer Kaugummiautomat.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Großstädtisches Flair versprüht die Fußgängerunterführung an der Kreuzung Auf der Heide / Geismarer / Kanton-Brou-Straße.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Folgt man der Straße Auf der Heide wieder bergauf, so trifft man auf diesen schönen Zigarettenautomaten, …

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

… sowie die Rückseite der Fachwerkhäuser am Pferde- und Obermarkt.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Dieses Wohnhaus steht an der Ecke Linnertorstraße / Auf der Heide, …

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

… während dieses mit Kacheln in Schieferoptik an der Ecke Untergasse / Teichpforte steht.

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Foto: Jiří 7256 – 1024×768

Am Ende der Linnertorstraße befindet sich beim Kreisverkehr dieser Kaugummiautomat an einer Stützmauer.

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Foto: Jiří 7256 – 768×1024

Zum Abschluss ein Blumenbild aus der Hainstraße.

Die Aufnahmen entstanden am 3. Mai 2013.

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Automaten, Schilder, Vermischtes veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.